0

12.10.2219:00 Uhr bis 21:00 Uhr

In der interkosmos BuchBar begrüßen wir regelmäßig Autoren und Autorinnen aus Berlin und Umgebung. Am 12. Oktober liest Sophie Sumburane aus ihrem neu erschienenen Kriminalroman "Tote Winkel".

Tipp des Monats

 
Die erste Frau

Die erste Frau

von Makumbi, Jennifer Nansubuga

Zum Artikel

26,00 €inkl. MwSt.

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb

Mehr Realität in Sachen Körperwahrnehmung: Alle Körper sind schön! In ihrem Bilderbuch nimmt uns die US-amerikanische Autorin und Illustratorin Tyler Feder mit auf eine Reise durch die Vielfalt unterschiedlicher Körpertypen. Hier gibt es nicht nur verschiedene Frisuren und Hauttöne zu bewundern, sondern auch behaarte Beine, buschige Augenbrauen, Muttermale, Sommersprossen und vieles mehr. Das macht Kindern Mut, ihren eigenen ganz individuellen Körper zu akzeptieren, und zeigt, dass jeder Mensch einzigartig ist!

Die Welt zu einem besseren Ort machen: Geschichten von mutigen Schwarzen Frauen! „Little Leaders” stellt 40 Frauen der Schwarzen Geschichte vor, die Außergewöhnliches geleistet haben: Zum Beispiel die NASA-Mathematikerin Katherine Johnson, die Menschen auf den Mond gebracht hat. Oder Bessie Coleman, die erste afroamerikanische Pilotin der Welt. Und die erste Schwarze Astronautin – Dr. Mae Jemison! Mutige Frauen, die die Welt verändert haben und Vorbilder für alle Kinder sein sollten.

Weibliche Vorbilder, die ihre Träume nie aufgaben! Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen und starke Frauen, die Geschichte schrieben: Dieses Buch stellt sie vor! So unterschiedlich ihre Betätigungsfelder auch sein mögen, eines haben sie gemeinsam: Sie hatten eine Vision und setzten sie um, entgegen aller Widerstände! Vashti Harrison hat mit dem Folgeband zu „Little Leaders“ die Sammlung toller Frauen erweitert, die Vorbild für große und kleine Mädchen auf aller Welt sind.

In der Aufarbeitung des deutschen Kolonialismus wurden in der jüngeren Vergangenheit erhebliche Fortschritte erzielt. Jedoch kamen hauptsächlich weiße Akademiker*innen zu Wort, während andere Stimmen nur wenig oder überhaupt nicht zu hören waren. Jenseits dieses Autor*innenspektrums gibt es viele nicht-weiße Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Kollektive, die daran arbeiten, die Spuren des deutschen Kolonialismus sichtbar zu machen. Sie wollen damit den Prozess der Dekolonialisierung vorantreiben und das Wissen über die während der Kolonialzeit verübten Verbrechen verbreitern.

Gibt es das, eine Seelenverwandtschaft zwischen bislang Unbekannten? Ist es manchmal leichter, mit einer Fremden zu sprechen als mit den Menschen, die man schon lange kennt und liebt? Als die junge Fotografin Nico zufällig zwischen den Jahren der Schauspielerin Ellen Kirsch auf den nächtlichen, winterlichen Straßen Berlins begegnet, fühlt sie fast unmittelbar eine unheimliche Nähe, die sie sich nicht erklären kann. Was haben sie schon gemeinsam, der inzwischen weltberühmte Hollywoodstar und die noch um Anerkennung ringende Fotografin?

1936 reist der afroamerikanische Bürgerrechtler W. E. B. Du Bois nach Deutschland. Als Kritiker des Rassismus in den USA beobachtet er das Leben in der totalitären Diktatur und die Entrechtung der Juden. Seine Reportagen aus diesen Monaten erscheinen hier erstmals auf Deutsch. 

BESTSELLER 2021

Newsletter