José Eduardo Agualusa wird Headliner des African Book Festival 2021

José Eduardo Agualusa

Das African Book Festival gibt den diesjährigen Headliner bekannt: Angolas bekanntester Schriftsteller José Eduardo Agualusa.

*********for English see below************

Unter der künstlerischen Leitung des angolanischen Autors und Musikers Kalaf Epalanga lädt das African Book Festival im April 2021 erneut die aktuell bekanntesten Schriftsteller*innen, Poet*innen und Künstler*innen aus Afrika und der Diaspora nach Berlin ein.

Headliner ist in diesem Jahr der Journalist und Verleger José Eduardo Agualusa. Er gilt als der wohl bekannteste und möglicherweise auch schreibtüchtigste Schriftsteller Angolas. Sein Werk ist in mehr als 30 Sprachen übersetzt und umfasst beinahe 50 Bücher, darunter überwiegend Romane, aber auch Theaterstücke, Kinder- und Jugendbücher, Kolumnen-, Kurzgeschichten- und Poesiebände sowie Reportagen. Agualusas Schreiben widmet sich immer wieder verschiedensten Themen der angolanischen prä- und postkolonialen Geschichte, sowie der Kolonialzeit.

Bisher sind fünf seiner Romane ins Deutsche übersetzt. 2017 erschien der Roman „Eine allgemeine Theorie des Vergessens“ (Ü. Michael Kegler, C.H.Beck, 2017), der mit dem Dublin International Literary Award ausgezeichnet wurde. Zuletzt erschien „Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer“ (Ü. Michael Kegler, C.H.Beck, 2019).

Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Telling the Origin Stories“ und stellt Fragen nach der Herkunft, Zugehörigkeit und Identität.

Ziel des Festivals ist es, ein größeres Bewusstsein für die Existenz intellektueller Debatten, hervorragender Kunst und insbesondere ausgezeichneter zeitgenössischer Literatur in allen 54 afrikanischen Ländern zu fördern und ins Gespräch zu. Dieser Aufgabe widmen sich sowohl Kurator Kalaf Epalanga als auch Headliner José Eduardo Agualusa beim diesjährigen African Book Festival insbesondere mit Blick auf lusophone Literatur.

******************************************

The African Book Festival Berlin announces this year’s headliner: Angola’s best known writer José Eduardo Agualusa.

Under the curatorship of Angolan author and musician Kalaf Epalanga, the African Book Festival invites once again the best-known writers, poets and artists from African and its diaspora to Berlin. This year, the festival is looking forward to welcoming the journalist, publisher and Angola’s most famous writer José Eduardo Agualusa who will headline the event.

His work has been translated into more than 30 languages and includes almost 50 books, mostly novels, but also plays, children’s and young people’s books, essays, short stories and poetry anthologies. Agualusa’s writing is constantly devoted to a wide variety of topics in Angolan pre- and post-colonial history, as well as colonial times. So far, six of his novels have been translated into English (by Daniel Hahn). His book “A General Theory of Oblivion” (Penguin, 2017) was awarded the Dublin International Literary Award. Most recently published in English was “The Society of Reluctant Dreamers” (Penguin, 2019).

This year’s festival runs under the caption “Telling the Origin Stories” where questions of origin, belonging and identity will be in the centre of discussions.

The aim of the festival is to promote and engage in greater awareness of the existence of intellectual debates, outstanding art and, in particular, excellent contemporary literature in all 54 African states.

Both curator Kalaf Epalanga as well as headliner José Eduardo Agualusa have dedicated themselves to this task, focussing especially on lusophone literature and a regional focus on Angola this year.