0

Buchtipps

„Schwarzes Europa“ ist ein Jugendbuch der besonderen Art. Vorgestellt werden Schwarze europäische Persönlichkeiten aus zwei Jahrhunderten. Allen Personen ist gemein, dass sie Berühmtheiten ihrer Zeit waren, die trotz schwieriger sozialer Lebensumstände und politischer Unruhen ihren Lebensweg beschritten. Rassismus und Diskriminierung prägten ihr Leben. Grundlagen ihrer Erfolge waren jedoch ihre Fähigkeiten und Talente. Kultur, Wissenschaft und Politik, das sind die Bereiche aus denen die Porträtierten stammen.

Die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle ist die Geschichte der langsamen Zersetzung  einer Ehe sowie der Konsequenzen für Freunde und Familie. Ama verliert ihre Sista, Kareem lernt einer guten Freundin zu misstrauen, die Geschwister Ash und Beth müssen um die Zuwendung ihrer Mutter ringen, Till und seine Lebensgefährtin entgleiten einander. Feinfühlig, schonungslos, mit subtilem Humor erzählt die Frau mit all ihren Rollen, wie sie sich neu kennenlernt – und nicht nur von der erfreulichen Seite.

Afrokultur bringt über die Biografien der Schwarzen Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen W.E.B. Du Bois, Audre Lorde und May Ayim Schwarze deutsche Geschichte, ihre Gegenwart und Zukunft in einen globalen Zusammenhang und schreibt damit eine intellektuelle Tradition fort.

Lummerland ist abgebrannt – Die Akte James Knopf ist eine poetische Verhandlung afrodeutscher kultureller Identität. Wurden Schwarze Deutsche in den 1980er Jahren noch als Exoten und Ausländer im eigenen Land angesehen, so sind sie im neuen Jahrtausend Deutsche mit Fußnote des Migrationshintergrunds. In einem Land, welches sich lange Zeit als homogen-weiß und christlich verstand, müssen ›abweichende‹ Identitäten ständig neu und radikal verhandelt werden.

In diesem mit Spannung erwarteten ersten Band seiner Präsidentschaftserinnerungen, erzählt Barack Obama die Geschichte seiner unwahrscheinlichen Odyssee vom jungen Mann auf der Suche nach seiner Identität bis hin zum führenden Politiker der freien Welt. In erstaunlich persönlichen Worten beschreibt er seinen politischen Werdegang als auch die wegweisenden Momente der ersten Amtszeit seiner historischen Präsidentschaft – einer Zeit dramatischer Veränderungen und Turbulenzen.

„Biskaya“ ist ein afropolitaner Roman über das Leben von Schwarzen Menschen in Berlin. Die dreißigjährige Tue ist mit drei Elternteilen aufgewachsen und verdient heutzutage ihr Geld als Sängerin einer deutschsprachigen Indie-Band. Doch mit den anderen Bandmitgliedern hakt es und auch ihre WG wird Tue immer fremder, Ruhe findet sie allein bei ihrem besten Freund Matthew. Er ist die Familie, die es in ihrem Leben seit Jahren nicht mehr gegeben hat.

What is the experience of Black men in Britain? With continued conversation around British identity, racism and diversity, there is no better time to explore this question and give Black British men a platform to answer it. SAFE: On Black British Men Reclaiming Space is that platform. Including essays from top poets, writers, musicians, actors and journalists, this timely and accessible book brings together a selection of powerful reflections exploring the Black British male experience and what it really means to reclaim and hold space in the landscape of our society.

This short story collection focuses on offbeat characters caught up in extraordinary situations - a mysterious woman of the sea in search of love arrives on an island inhabited by eunuchs; dimensional-hopping monks navigating a season of silence face a bloody reckoning in the ruins of an abbey; an aspiring journalist returning from a failed excursion in Sydney becomes what she eats and a darker, Orwellian future is imagined where oddly detached children arrive in cycles and prove to be dangerous in unfamiliar surroundings.

Rainbow Milk is an intersectional coming-of-age story, following nineteen-year-old Jesse McCarthy as he grapples with his racial and sexual identities against the backdrop of a Jehovah's Witness upbringing and the legacies of the Windrush generation. In the Black Country in the 1950s, ex-boxer Norman Alonso is a determined and humble Jamaican who has moved to Britain with his wife to secure a brighter future for themselves and their children.

Katharina Onguntoye beleuchtet die Lebenssituation von Afrikaner*innen und Afro-Deutschen in Deutschland von 1884 bis 1950. Bisher war der Blick auf Schwarze Menschen in Deutschland bestimmt von der Sicht der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Gefragt wurde danach, wie Schwarze Menschen in dieser Gesellschaft wahrgenommen bzw. ausgegrenzt werden und dabei wurden ihre Geschichte und ihr Leben lediglich als exotisches Beiwerk oder marginale Einzelfälle dargestellt.