0

Buchtipps

Sulwe kam mitternachtsfarben zur Welt. Sie ist dunkler als alle in ihrer Familie. Sie ist dunkler als alle in ihrer Schule - und versucht alles, um anders auszusehen. Doch dann begibt sie sich auf eine magische Reise mit den beiden Schwestern Tag und Nacht und lernt, ihre Schönheit zu schätzen. Basierend auf ihrer persönlichen Geschichte hat die oscarprämierte Autorin Lupita Nyong'o eine neue Heldin für Kinder wie Sulwe geschaffen, die zeigt, wie wertvoll Selbstakzeptanz ist. Dabei kritisiert sie kindgerecht und liebevoll Colorism. ***

Ute Nkatha Hermann empfiehlt: Max Lobes Buch Drei Weise aus dem Bantuland gewann 2020 den Preis für "Bayerns beste Independent-Bücher". Sie haben noch nicht von diesem Preis gehört? Ich auch nicht! Jedoch muss ich sagen, dass die Jury die richtige Auswahl getroffen hat. Lobe beschreibt die Geschichte des intelligenten, in der Schweiz lebenden Mwána, der trotz seines Diploms keinen Job finden kann. Das Buch beschreibt die politische Lage der Schweiz als angespannt und obwohl Mwána Rassismus erlebt, fühlt er sich nicht als Außenseiter in dem Land.

Die Bewegung Black Lives Matter hat die Lebenswelten Schwarzer Menschen auch in Europa in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Doch was die Geschichte anbelangt, bleibt die Schwarze Präsenz auf dem Kontinent weiterhin ausgespart. Mit ihrer fulminanten historischen Gesamtdarstellung, die von Schweden über Deutschland bis nach Griechenland führt, füllt Olivette Otele endlich diesen allzu weißen Fleck in der Geschichtsschreibung Europas.

Mixed-race is the fastest-growing minority group in Britain. By the end of the century roughly one in three of the population will be mixed-race, with this figure rising to 75 per cent by 2150. Mixed-race is, quite literally, the future.

“This multi-generational, cross-cultural anthology […] is infused with multiple perspectives, aesthetics, preoccupations and sensibilities.

In a remote Nigerian village, twelve-year-old Simi is desperate to uncover a family secret... City girl Simi is sent to stay with her long-lost grandmother in a remote Nigerian village. There's no TV, internet or phone. Not a single human-made sound can be heard at night, just the noise of birds and animals rustling in the dark forest outside. Her witchlike grandmother dispenses advice and herbal medicine to the village, but she's tight lipped about their family history. Something must have happened, but what? Determined to find out, Simi disobeys her grandmother and goes exploring.

This is a book of failure and mistakes; it begins with what is stolen from us and proposes only an invitation to imagine. In these playful written experiments, Lola Olufemi navigates the space between what is and what could be. Weaving together fragmentary reflections in prose and poetry, this is an exploration of the possibility of living differently, grounded in black feminist scholarship and political organising.

Heinrich Böll und Sharon Dodua Otoo haben sich nie persönlich getroffen. Trotzdem erzählt dieses Buch von ihrer Begegnung: Sie führen keinen höflichen Smalltalk, bei dem der Klassiker den Haupttext hat und die Autorin der Gegenwart das Nachwort. Nein, Gesammeltes Schweigen ist ein angeregtes Gespräch, bei dem sich Böll und Otoo wirklich etwas zu sagen haben. Sharon Dodua Otoo sucht nach einer Haltung zu Bölls Doktor Murkes gesammeltes Schweigen. Sie recherchiert, schreibt Briefe, tippt Nachrichten, zitiert, experimentiert — und verfasst nicht nur einen Text, sondern viele.

In Nigeria, das wegen Vorwahlen zur Präsidentschaft außer Rand und Band ist, verkauft ein gerissener Geschäftemacher aus einem Krankenhaus gestohlene Körperteile für rituelle Praktiken. Der Chirurg Dr. Menka, teilt seine grausige Entdeckung mit seinem ältesten College-Freund, dem Lebemann und Ingenieur Duyole Pitan-Payne. Dieser ist im Begriff, einen prestigeträchtigen Posten als Energieberater bei den Vereinten Nationen in New York anzunehmen, aber es scheint jetzt, dass jemand entschlossen ist, dies zu verhindern. Und weder Dr. Menka noch Duyole wissen, wer ihre Feinde sind.

Hadija Haruna-Oelker, Journalistin, Politikwissenschaftlerin und Moderatorin beschäftigt sich seit langem mit Rassismus, Intersektionalität und Diskriminierung. Sie ist davon überzeugt, dass wir alle etwas von den Perspektiven anderer in uns tragen. Dass wir voneinander lernen können. Und einander zuhören sollten. In ihrem Buch erzählt sie ihre persönliche Geschichte und verbindet sie mit gesellschaftspolitischem Nachdenken. Sie erzählt von der Wahrnehmung von Differenzen, von Verbündetsein, Perspektivwechseln, Empowerment und von der Schönheit, die in unseren Unterschieden liegt.