0

Buchtipps

Trevor Noah’s unlikely path from apartheid South Africa to the desk of The Daily Show began with a criminal act: his birth. Trevor was born to a white Swiss father and a black Xhosa mother at a time when such a union was punishable by five years in prison. Living proof of his parents’ indiscretion, Trevor was kept mostly indoors for the earliest years of his life, bound by the extreme and often absurd measures his mother took to hide him from a government that could, at any moment, steal him away.

On Earth We're Briefly Gorgeous is a letter from a son to a mother who cannot read. Written when the speaker, Little Dog, is in his late twenties, the letter unearths a family's history that began before he was born – a history whose epicentre is rooted in Vietnam – and serves as a doorway into parts of his life his mother has never known, all of it leading to an unforgettable revelation. At once a witness to the fraught yet undeniable love between a single mother and her son, it is also a brutally honest exploration of race, class, and masculinity.

In „I’m every woman" setzt sich Liv Strömquist mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive umschreibt. Die Leser*innen begegnen darin diversen Frauen, die sich im Schatten ihrer allseits gelobten und bewunderten Männer bewegen mussten. Strömquist nimmt die Figuren von Jenny Marx, Priscilla Presley und Yoko Ono, die trotz ihrer Beiträge zu den Erfolgen ihrer Ehemänner zu Fußnoten in den Geschichtsbüchern reduziert wurden, und unterzieht sie einer wohlverdienten Rehabilitation.

In Brexit Britain, a young transgender doctor called Ry is falling in love – against their better judgement – with Victor Stein, a celebrated professor leading the public debate around AI. Meanwhile, Ron Lord, just divorced and living with Mum again, is set to make his fortune launching a new generation of sex dolls for lonely men everywhere. Across the Atlantic, in Phoenix, Arizona, a cryonics facility houses dozens of bodies of men and women who are medically and legally dead… but waiting to return to life.

Der Nobelpreisträger Wole Soyinka reist in seine Kindheit und setzt seinem Vater ein Denkmal Immer zu Neujahr trifft sich Wole Soyinka in Ìsarà mit Freunden und Verwandten, die in andere Städte ziehen mussten, um Arbeit zu finden. Sie versammeln sich, um Neuigkeiten auszuwalzen und Familiengeschichten fortzuspinnen. "Ìsarà" ist aber nicht nur ein Marktplatz voller Geschichten und Figuren, sondern auch "eine Reise rund um den Vater". Soyinka, der zu dessen Beerdigung nicht einreisen durfte, setzt ihm in diesem ein bewegendes, poetisches Denkmal.

When Emira is apprehended at a supermarket for 'kidnapping' the white child she's actually babysitting, it sets off an explosive chain of events. Her employer Alix, a feminist blogger with the best of intentions, resolves to make things right. But Emira herself is aimless, broke and wary of Alix's desire to help. When a surprising connection emerges between the two women, it sends them on a crash course that will upend everything they think they know - about themselves, each other, and the messy dynamics of privilege.  

Für die junge Frisörin Vimbai läuft es gut in ihrem Salon. Erstens arbeitet sie nicht in irgendeinem, sondern in dem Salon von Harare. Zweitens ist sie die Talentierteste in ihrem Team. Die großen Damen der Stadt – sogar die Ministerin – wollen allein von ihr frisiert werden, denn nur sie weiß mit ihnen umzugehen. Doch dann kommt eines Tages Dumisani, ein neuer Kollege in den Salon und alles wird anders. An den außergewöhnlich begabten und charmanten jungen Mann verliert Vimbai schon bald ihre besten Kundinnen. Vollends aus dem

Wissen Sie, warum es einst der Giraffe für immer die Sprache verschlug? Der Elefant einen Rüssel trägt? Und wie es kam, dass die Katze zum Haustier wurde?

Ein weißes Mädchen und ihre schwarze Kinderfrau trotzen dem Hass des Apartheidregimes.

In ihrem fulminanten, komisch-tragischen, autobiographischen Debütroman erzählt Négar Djavadi aus der Sicht ihres Alter Egos Kimiâ Sadr die Geschichte ihrer Familie, die aus Iran stammt. Ein zweiter Erzählstrang betrifft Kimiâ selbst und ihre Schwangerschaft. Die klappt nur mit Hilfe der Medizin und der Mann dazu ist auch nur geliehen – Kimiâ liebt eher Frauen. In Teheran geboren und seit zehn Jahren im Pariser Exil, hat Kimiâ stets versucht, ihr Land, ihre Kultur, ihre Familie auf Abstand zu halten.