0

Song For Night

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9781846592041
Sprache: Englisch
Umfang: 140
Einband: Paperback

Autorenportrait

Chris Abani is a Nigerian poet and novelist and winner of the 2005 PEN/Hemingway Prize and the Hurston/Wright Legacy Award, as well as a PEN Freedom to Write Award, a Prince Claus Award, and a Lannan Literary Fellowship. He lives and teaches in California.

Rezension

Chris Abani ist ein international bekanntes Urgestein der nigerianischen (Exil-)Literatur und wurde für sein Werk mit zahlreichen Preisen, u. a. dem Hurston-Wright Legacy Award ausgezeichnet. Seinen ersten Roman The Masters of the Board veröffentlichte er bereits als Teenager. Nach mehrfachen Inhaftierungen wegen regimekritischer Äußerungen, verließ er seine Heimat und lebt und lehrt heute in Illinois in den USA. Abani ist nicht nur Romanautor, sondern auch Dramaturg und Dichter. Letzteres manifestiert sich auch in seiner bemerkenswert poetischen Prosa. Auf Deutsch ist von seinen sechs Romanen und Novellen bisher nur Graceland (C.H. Beck, 2004) erschienen. Chris Abanis Novelle Song for Night (Akashik Books, 2007) spielt for dem Hintergrund des Biafra-Krieges in Nigeria. My Luck, gleichermaßen Protagonist und Erzähler, ist 15 Jahre alt, seit 3 Jahren Soldat und mittlerweile Major einer Spezialeinheit von Minenentschärfern der Rebellenarmee. Nach einer Minenexplosion erwacht er allein, begibt sich auf die Suche nach seiner Einheit und spricht die Lesenden direkt an, um seine Geschichte zu erzählen. Sprechen und erzählen sind hier nicht wörtlich zu verstehen, denn sprechen kann er nicht. „What you hear is not my voice […] I stared at the peculiar cruel glint of the scalpel while the doctor, with a gentle and swift cut, severed my vocal chords. The next day, as one of us was blown up by a mine, we discovered why they had silenced us: so that we wouldn’t scare each other with our death screams. Detecting a mine with your bare toes and defusing it with a jungle knife requires all your concentration, and screams are a risky distraction. What they couldn’t know was that in the silence of our heads, the screams of those dying around us were louder than if they still had their voices.” My Luck und seine Kameraden kommunizieren über Blicke, beinahe telepathisch, aber auch über eigens entwickelte Handzeichen. Die Kapitelüberschriften lesen sich wie ein Wörterbuch der nonverbalen Kommunikation der Truppe. Die ohrenbetäubende Stille, die My Luck und den anderen jungen Soldat*innen aufgebürdet wurde ist „a steady hand, palm flat.“ Von Sonnenaufgang („two hands parting before the face“) bis in die Nacht („a palm pulled down over the eyes“) irrt My Luck desorientiert durch eine verwüstete Szenerie. Er trifft auf zerstörte Ortschaften und die Geister der Toten und Überlebenden des Krieges und findet keine Ruhe. Statt zu seiner Einheit, führt ihn seine ausweglose Mission voller Träume und Visionen von einem Ort traumatischer Erinnerung zur nächsten. Er wird heimgesucht von Schuld, von Menschen, die er tötete und Menschen die er verlor, von Major Essien alias John Wayne, mit dessen Ermordung sich My Luck zum Anführer der Einheit beförderte, von Ijeoma, deren Liebe ihn bis zu ihrem Tod an etwas Gutes glauben ließ, sowie von seiner Mutter. „No, I decide, I am hallucinating. I must be. I scratch the cemetery on my arm and tell myself that if I put one foot into the darkness, it would disappear. I tell myself that this is only the shape of my guilt: guilt for all the lives I’ve lost or taken, guilt for letting my platoon down, guilt for losing my mother, for leaving her to die for me while I hid in the ceiling like a little coward. I try to summon all the light that filled me moments ago. Light I need to cross the darkness. Still afraid and with no more light, I step over the edge of the cliff. The darkness vanishes and I’m back on the road.” Die Odyssee des jungen Soldaten führt durch eine mystische, lebensfeindliche Landschaft, die geprägt ist von der Allgegenwärtigkeit des Todes. Dabei hat die Erzählung keine wirkliche Chronologie, keinen wirklichen Plot. Der/Die Leser*in taumelt ebenso orientierungslos durch den bedrohlichen Nebel, wie My Luck selbst. Abani entwirft ein erschütterndes Bild eines zerrissenen Landes und seiner genauso zerrissenen Menschen. Er skizziert gleichermaßen menschliche Abgründe und Widerstandsfähigkeit sowie Menschlichkeit im Angesicht des Grauens aus einer äußerst widersprüchlichen Perspektive, in der sich Täter-und Opfer vereinen. Song for Night ist ein rührendes, kurzweiliges Buch welches aus der Hand zu legen schwerfällt. Wunderschön und abscheulich zugleich. “’Rape or die’, he said, and I knew he meant it. […] Ijeoma found me. She knew, but she had too much grace to say anything. That night, in the rubble of that village, while the others roasted a goat, she washed the blood from my face. ‘You have the taste now’, she said. I nodded. I knew what she meant. I was thirteen, armed and lost in a war with the taste for rape. ‘I will save you’, she said. And she did. She became my girlfriend and that night and every night after that, whenever we raided a town or a village, while the others were raping the women and sometimes the men, Ijeoma and I made desperate love, crying as we came, but we did it to make sure that amongst all that horror, there was still love. That it wouldn’t die here, in this place.”

Inhalt

Even with the knowledge that there are some sins too big for even God to forgive, every night my sky is still full of stars; a wonderful song for night. Trained as a human mine detector, a boy soldier in West Africa witnesses and takes part in unspeakable brutality. At 12 his vocal cords are cut to prevent him from screaming and giving away his platoon’s presence, should he be blown up. Awaking after an explosion to find that he’s lost his platoon, he traces his steps back through abandoned villages and rotting corpses – and through his own memories – in search of his comrades. Song for Night is a lyrical, poignant journey through the nightmarish landscape of brutal war.

Andere Kunden kauften auch