Baby-gami (kartoniertes Buch)

Die Kunst des Wickelns
ISBN/EAN: 9783442169252
Sprache: Deutsch
Umfang: 144 S.
Format (T/L/B): 1.3 x 15.5 x 11.5 cm
Einband: kartoniertes Buch
4,00 €
(inkl. MwSt.)
Nachfragen
In den Warenkorb
Babys lieben es eingewickelt! In ein kuschelig-warmes Tuch gehüllt fühlt Baby sich sicher und geborgen wie in Mamas Bauch. In einfachen illustrierten Anleitungen zeigt Baby-gami jungen Eltern, welche Vielfalt an Wickel- und Tragetechniken es für jeden Chic und Anlass gibt. Mit bezaubernden Babyfotos von der ersten bis zur letzten Seite.
Vorwort Das Einwickeln (oder Pucken) und Tragen von Babys hat eine so lange Tradition, dass wir nicht genau wissen, wann es anfing. Darstellungen von in Tüchern eingewickelten Babys finden sich in den verschiedensten Kulturen - vom antiken Griechenland über die Azteken bis hin zum alten Japan. Und Tragehilfen verschiedener Art finden sich auch heute noch auf der ganzen Welt, von Afrika bis zur Arktis. In Nordamerika wird das Pucken schon lange auf Entbindungsstationen praktiziert, stößt aber erst seit Kurzem auch bei den Eltern auf Interesse. Neugeborene reagieren sehr positiv auf das Einwickeln, vermutlich weil sie sich in einem solchen Paket wie im Mutterleib fühlen - warm, gemütlich, eng umschlossen - und sicher! (Wenn sie sich frei bewegen können, rudern Neugeborene oft mit Armen und Beinen und halten sich so selbst wach.) Sie mögen es auch, von Mama oder Papa in einem Tragetuch vor der Brust getragen zu werden, vielleicht auch wieder aufgrund des Gefühls von Sicherheit und Wärme - mit dem vertrauten, gleichmäßigen Herzschlag der Mutter oder des Vaters als Hintergrundmusik. Da Säuglinge uns nicht mitteilen können, was genau sie am Gepucktsein mögen, wurden diese Theorien anhand der Beobachtung von Babys über viele Jahre hinweg entwickelt. Auch die Wissenschaft hat hier etwas beizusteuern. Mehrere Untersuchungen haben gezeigt, dass gepuckte Babys besser und länger schlafen. Es ist ebenfalls erwiesen, dass richtig eingewickelte Babys keine Atemprobleme haben, sich nicht überhitzen und keine Hüftfehlstellungen entwickeln, solange sie nicht stundenlang am Stück eingewickelt sind. Derlei Studien bestätigen, was jeder, der beruflich viel Zeit mit Babys verbringt, schon weiß: Durch das Pucken kommt ein unzufriedenes Baby für gewöhnlich zur Ruhe und schläft oft sogar ein. Aus diesem Grund überreichen Säuglingsschwestern auf amerikanischen Entbindungsstationen den frischgebackenen Eltern stramm eingewickelte, friedlich schlafende Bündel - die dann ausgepackt werden und häufig nur schwer wieder zu beruhigen sind, bis die Schwester zurückkommt und sie wieder einwickelt! All die jungen Eltern, die sich wünschen, sie könnten eine Säuglingsschwester mit nach Hause nehmen, sollten stattdessen dieses Buch zu Hilfe nehmen! Mit Humor und Geduld (zwei Eigenschaften, die alle Eltern brauchen) gibt Andrea Sarvady Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Abbildungen und Fotos, die genau zeigen, wie man durch Pucken ein glückliches, zufriedenes Baby bekommt und wie man es - zum Entzücken des Kleinen und zum eigenen praktischen Vorteil - im Tuch trägt. Als Leiterin von Geburtsvorbereitungskursen und Krankenschwester mit mehr als 25-jähriger Erfahrung habe ich die Vorteile eines guten Pucks aus erster Hand erlebt. Eltern, die ihrem Baby dieses Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit geben wollen, werden die Informationen und Anleitungen in diesem Buch äußerst hilfreich finden. Viel Spaß! Fern Drillings Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein süßes kleines Baby zur Welt gebracht. Oder adoptiert. Oder - entgegen aller Wahrscheinlichkeit - im Gemüsebeet gefunden. Jedenfalls sind Sie jetzt Mutter oder Vater eines kostbaren kleinen Bündels. Wie aber machen Sie aus dem Bündel ein Bündel? Sie haben bereits von vielen Eltern gehört, dass Babys, insbesondere die neueren Modelle, gern eng eingewickelt werden. Auch ältere Babys sind - so erklären die allgegenwärtigen Experten - gern direkt an Ihrer Brust, nahe an Ihrem Herzen und der Nahrungsquelle. Weshalb mögen es Babys, eingewickelt und dicht am Körper getragen zu werden? Ganz einfach: Weil es sie an den Mutterleib erinnert, ihre wahre Heimat und ein Ort, den sie diesem Furcht einflößenden, kalten Tollhaus, in das sie versetzt wurden, jederzeit vorziehen. Ein Baby kann den wichtigen ersten Monat eng verpackt verbringen. Dann können Sie es getrost in ein Tragetuch stecken und mit ihm losziehen. Pucks und Tragetücher sind für Babys ein himmlisches Vergnügen. Und ganz sicher werden Si