Viecher in Versen (Halbleinen)

ISBN/EAN: 9783570101407
Sprache: Deutsch
Umfang: 160 S., 110 farbige Illustr., durchgehend farbige
Format (T/L/B): 2.1 x 17 x 21.8 cm
Einband: Halbleinen
Auch erhältlich als
19,99 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
In den Warenkorb
Thomas Gsella, geboren 1958, war nach einem geisteswissenschaftlichen Studium erst als Redakteur (1992 bis 2005), dann als Chefredakteur (2005 bis 2008) für das Satiremagazin "Titanic" tätig. Seit 2008 arbeitet er als freier Publizist und schreibt Lyrik und Prosa für WDR, SWR, Titanic, taz, FAZ, WOZ u.a. 2004 wurde er mit dem Cuxhavener Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis für Lyrik ausgezeichnet, 2011 erhielt er den Robert-Gernhardt-Preis. Thomas Gsella hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, u.a. "So werde ich Heribert Faßbender. Grund-und Aufbauwortschatz Fußballreportage" (mit Heribert Lenz und Jürgen Roth) (Klartext 1995 und 2002); "Ins Alphorn gehustet. Neue Gedichte" (Reclam 2005); "Kinder, so was tut man nicht. Ein pechschwarzes Brevier für die Familie" (rororo 2007); "Die Leiden des jungen Schiller" (Sanssouci 2009); "Blau unter Schwarzen. Ausgewählte Humoresken" (DuMont 2010); "Reiner Schönheit Glanz und Licht - Ihre Stadt im Schmähgedicht" (Eichborn 2011). Thomas Gsella lebt mit Frau und Kindern in Aschaffenburg. Seitdem sich Achim Greser, Jahrgang 1961, und Heribert Lenz, Jahrgang 1958, beim gemeinsamen Studium an der Fachhochschule Würzburg kennen gelernt haben, verlief ihr beruflicher Werdegang parallel. Die geteilte Begeisterung für die Werke der sogenannten "Neuen Frankfurter Schule" führte zu ersten gemeinsamen humorzeichnerischen Experimenten und 1986 zur freien und 1988 schließlich zur festen Mitarbeiterschaft in der Redaktion des Frankfurter Satiremagazins "Titanic". Dort entstanden unter ihrer Mitarbeit u.a. die politischen Comicserien "Genschman" und "Die roten Strolche". Seit 1996 zeichnen sie gemeinsam regelmäßig für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", seit 2004 darüber hinaus für den "Stern". Greser & Lenz haben bisher 14 Bücher veröffentlicht. Im Jahr 2000 erhielten sie den 1. Preis vom Bundesverband der deutschen Zeitungsverleger, 2004 den Deutschen Karikaturenpreis der Sächsischen Zeitung.